Slowenien – Soca Tal

Entstanden ist die Idee auf einem Besuch der f.re.e, einer Reise- und Freizeitmesse in München.
Auf dem Messestand unseres Rosenheimer Kayak Herstellers Prijon haben wir uns einen Vortrag über Kayaking in Slowenien angesehen.
„Das Wasser ist doch niemals so klar und türkis“, „…haben die sicher mit einem Farbfilter für die Medien aufbereitet“… etwa so waren unsere ersten Vorurteile.
„Ist ja nur 3,5h mit dem Auto entfernt“, „kann man sich ja mal ansehen“… etwa so kam das Soca-Tal dann auf unsere Bucket-List!

Spontan haben wir den Ort Anfang August so wieder aus unserer Liste gezogen und kurzerhand einen Wochenendkurs plus fünf Übernachtungen auf dem Campingplatz im Prijon Sport Center in Bovec gebucht.

Tag 1-2 „Das kleine Ein-mal-Eins des Fluss-Kayaks“

Am erste Tag stand die Koordination des Kajaks bei verschiedenen Strömungen im Vordergrund.
Anders als mit unseren See-Kaykas im heimischen Chiemsee – welche im ruhigen Gewässer sehr stabil und stur geradeaus gleiten – folgt das kurze Wildwasser-Kayak seinen eigenen Regeln.
Wie ein wild gewordener Rodeo-Bulle schlägt es schnell nach links aus, nur um ein paar Sekunden später – beeinflusst durch eine Seitenströmung –  wieder nach rechts einzuschlagen.
„Du musst Fluss lesen wie ein Buch“ predigte Gregor, unser slowenischer „Kayak“-Guide nicht nur ein einziges Mal.
Auch der Notausstieg musste geübt werden. Schließlich bleibt auch der wildeste Rodeo-Reiter nicht am Boden liegen und wartet darauf von seinem Bullen totgetrampelt zu werden.

 

Sollte das Kayak also kentern:

  • Ruhe bewahren
  • mit den Händen an der Spritzschutzdecke nach vorne gleiten
  • Panikschlaufe ziehen
  • raus aus dem Gefährt

Hier ein kleiner Clip welcher in etwa den ersten Tag auf dem Wasser zusammenfasst:

Am zweiten Tag haben wir dann das gelernte Wissen in die Praxis umgesetzt und sind auch gleich zu den etwas „wilderen“ Teilen des Flusses vorgedrungen.


Die Bilder der ersten beiden Tage geben einen Überblick über den Campingplatz, die Kayak-Schule „Prijon Sport Centre“ und unsere Wildwasser-Paddelei:

Tag 3-4: Mit dem Mountainbike durch’s Soca-Tal

Nachdem wir nun zwei Tage die Soca hautnah und nass erlebt hatten, standen die beiden anderen Tage ganz im Zeichen unserer Mountainbikes.
Die Touren hatte ich aus einer Kombination von verschiedenen Kartenmaterialien (Kompass, Outdooractive, Tourenvorschläge aus dem Internet) und Empfehlungen von Freunden (Danke Kefferl) recherchiert.
So haben wir jede Menge Wasserfälle, Schluchten mit Gumpen und Hängebrücken, eingebettet in einer atemberaubenden Natur, bewundern können.

Nur um ein paar der Highlights zu benennen:

  • Slap Kozjak (Wasserfall)
  • Slap Boka (Wasserfall)
  • Slap Virje (Wasserfall)
  • Lepena-Tal

Hier noch Bilder von den Touren:

Fazit

Es braucht keinen Farbfilter für dieses einmalig, smaragdgrüne Wasser des Soca-Flusses.

Links:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*