Peru – Von den Anden in die Wüste

Motivation

Hauptziel meines dreieinhalbwöchigen Aufenthalts in Peru war die Umrundung des Gebirgszuges „Cordillera Huayhuash“ in den südamerikanischen Anden.
Spätestens seit dem Buch und dem gleichnamigen Film „Sturz ins Leere“ ist die Gebirgskette um den 6634m hohen „Yerupaja Grande“, (der zweithöchste Berg Perus), unter Bergsteigern gut bekannt.

Der Trek ist nicht so überlaufen wie z.B. sein bekanntere Nachbar „Cordillera Blanca„.
Eine Infrastruktur mit Unterkünften oder Verpflegung existiert nicht.
Der reine Trek beträgt ca. 120km auf 10.000 hm (ohne Bergbesteigungen).

Doch damit nicht genug: Unser Ziel war es, die Umrundung „by-fair-means“, also ohne Zuhilfenahme von Guides, Köchen, Packeseln etc., durchzuführen.
Da wir uns zusätzlich noch an zwei 5000er (dem „Pumariniri“ und dem „Diablo Mudo„) versuchen wollten, betrug das Gewicht unserer Rucksäcke 28kg pro Person.
Schließlich mussten auch Ausrüstung wie Eispickel, Seil, Klettergurt, Steigeisen, Kocher, Zelt, Schlafsack, Verpflegung und noch vieles Andere sauber mitgeführt werden.

Kurzum: Das einmonatige Trekking in Nepal 2012 war ein Klacks im Vergleich zu dieser „By-Fair-Means“-Tour.
Der Richtwert dass ein Rucksack nicht mehr als ein Viertel des eigenen Körpergewichts wiegen sollte, (bei mir ca. 18,25kg) hat sicher seine Berechtigung.
Zusammen mit einer Ernährung die fast ausschließlich aus Instant-Suppen bestand, war die Tour eine Herausforderung bei der ich mehr als nur einmal an meine körperlichen Belastungsgrenze gekommen bin.

1) Huaraz

Die Bergsteigerstadt in der Region Ancash war der Ausgangspunkt unserer Trekkingtour.
Sie liegt bereits auf 3100m und wir haben die ersten Tage zur Höhenakklimatisierung und einem Tagestrip zu den Prä-Inka-Ruinen Wilkawayin genutzt.

2) Cordillera Huayhuash

Die 13tägige Haupttour unseres Trips.

3) Paracas und Islas Ballestas

Eine Wüstenlandschaft an der peruanischen Südküste gelegen.
Zusammen mit den Islas Ballestas bilden das Nationalreservat eine Heimat u.a. für Pelikane, Humboldt-Pinguine, Mähnenrobben und Flamingos.
Per Mountainbike, Quad und Boot haben wir das Gebiet erkundet.

4) Huacachina

Als Oase inmitten von bis zu 100m hohen Sanddünen liegt der Ort etwas westlich von Ica.

5) Lima

Zum Abschluss unserer Tour waren wir noch in der peruanischen Hauptstadt unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*